Die amerikanische Unabhängigkeit, die Französische Revolution und die unmittelbar daran anschließende Epoche Napoleons und ihr Ende durch die Befreiungskriege veränderten das Bild der Welt nachhaltig und haben Nachwirkungen bis in unsere Gegenwart. Bereits ein kurzer Blick auf die historischen Zusammenhänge verdeutlicht, dass diese Episoden der Weltgeschichte als Ganzes zu betrachten sind und nicht isoliert behandelt werden dürfen.

Death of Horatio NelsonUm den Seekrieg gegen Napoleon und die Ereignisse bis zum Wiener Kongress ganzheitlich zu erklären, ist es daher notwendig den Einstieg bereits im Siebenjährigen Krieg zu wählen. Die Menschen und die Schiffe prägten das Zeitalter der Segelschiffe. So wie zum Beispiel Sir Robert Calder, welcher der Royal Navy von 1759 bis 1818 diente, und so den oben genannten Zeitraum aktiv erlebte. Das Schiff HMS Bellona, gebaut 1760, focht bereits in diesem Krieg und wurde erst 1814 außer Dienst gestellt.

Gemeinsam mit Euch wollen wir uns von der maritimen Seite aus diesen Zeiten des Umbruchs nähern. Es wird oft übersehen, welche entscheidende Rolle die Segelschiffe und Seeschlachten in dieser Zeit spielten: Napoleons Träume einer Invasion auf der englischen Insel wurden von der Royal Navy vor Kap Trafalgar versenkt, seine gescheiterte Kontinentalsperre führte letztendlich zu seinem verhängnisvollen Angriff auf Russland.

USS ConstitutionErlebt mit uns die fesselnde Epoche der Segelschiffe des 18. und 19. Jahrhunderts in Fakt und Fiktion. Neben den realen Akteuren, wie Napoleon oder Nelson, werfen wir auch einen Blick auf die fiktiven Leben von Helden wie Richard Bolitho oder Horatio Hornblower, die nicht nur gegen Nationen, sondern oft genug auch gegen Piraten kämpfen mussten. In zahllosen Büchern und einigen Filmen erleben wir ihre größten Abenteuer, gewinnen jedoch auch einen detaillierten Einblick in den Alltag der Marine und des Soldatenlebens.

Auf www.line-of-battle.de informieren wir Euch über historische Hintergründe, bringen Euch Technik und Leben aus dieser Zeit näher. Wir stellen Euch Bücher, Musik, Filme, Brettspiele und Computerspiele vor, aber auch schöne Modelle und Dioramen von Schiffen und Figuren sollen hier gezeigt werden. Im Forum können nicht nur militärische Themen diskutiert werden.

Noch mehr Informationen über die Französische Revolution, die napoleonische Epoche und große Schlachten, findet Ihr auf unseren zahlreichen Themenseiten. Diese sind über die Links im rechten Menü direkt zu erreichen.

 

Das Zeitalter der Segelschiffe

Neues vom Kuebler Verlag!

Jetzt ist die richtige Zeit um noch entspannt Geschenke für Weihnachten einzukaufen. Wer noch keine Ideen hat für seinen Wunschzettel, sollte sich ein weiteres Mal beim Kuebler Verlag umsehen. Dort gibt es zum Beispiel Hörbücher von Bernard Cornwell. Nach der bereits erschienen Episode 7 (Sharpes Mission) hat der Verlag eine kürzere Geschichte eingeschoben: Sharpes Weihnacht. Sie wird wie immer ungekürzt gesprochen von Torsten Michaelis, hat eine Spielzeit von 108 Minuten und kostet daher auch nur 9,80 €  und ist bereits lieferbar. Die nächste „reguläre“ Episode 8 (Sharpes Trophäe) wird im Frühjahr 2013 erscheinen.

Knapp wird es allerdings mit dem neuen Hörbuch aus der Reihe Aubrey und Maturin . Die vierte Episode (Geheimauftrag Mauritius) wurde in den letzten Tagen von Johannes Steck gesprochen. Nun folgt noch Schnitt, Mastering und Pressung – ein Erscheinen vor Weihnachten ist kaum noch zu schaffen. Wir werden Sie informieren.

The Spanish Army in North America 1700-1793 von Osprey

The Spanish Army in North America 1700–1793Lange bevor die Engländer in der Neuen Welt Fuß fassten, bauten die Spanier bereits in Amerika ihre Vormachtstellung aus. Doch nicht nur in Südamerika waren sie vertreten, sondern hinterließen auch Spuren in den heutigen nordamerikanischen Bundesstaaten Florida, Arizona, Nevada, New Mexico, Texas, Alabama, Illinois und Kalifornien.

Auch während der Amerikanischen Revolution spielten die Spanier eine Rolle und bekämpften die Briten. The Spanish Army in North America 1700-1793, das neue Buch aus der Reihe Men-at-Arms von Osprey, beleuchtet die Phase zwischen 1700 und 1793 und wird Ende November veröffentlicht.

Der Autor René Chartrand ist ein international geachteter Experte des Themas und stellt anhand von zahlreichen Originaldokumenten die Einheiten sowie die wichtigsten Schauplätze der spanischen Militärgeschichte auf nordamerikanischem Boden vor. Bereits jetzt dürfen wir uns auf Tomahawk and Musket - French and Indian Raids in the Ohio Valley 1758 freuen, welches 2012 erscheinen soll. Die detaillierten Illustrationen in dem 48seitigen Buchs stammen von David Rickman.

The Spanish Army in North America 1700-1793 (Men-at-Arms) bestellen!

From Valmy to Waterloo (War, Culture and Society, 1750-1850)

From Valmy to Waterloo (War, Culture and Society, 1750-1850)Die Kanonade von Valmy am 20. September 1792 war eine herausragende Schlacht des ersten Koalitionskriegs. Die aufständischen Franzosen unter Kellermann, denen man einen Sieg nicht zugetraut hatte, hielten den Truppen der anti-revolutionären Allianz nicht nur stand, sondern konnten auch in die Offensive übergehen. Johann Wolfgang von Goethe, der an diesem Feldzug teilnahm, soll nach der Schlacht gesagt habe „Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“ Er sollte recht behalten. Valmy war aber nicht nur aus militärischer Sicht bedeutsam. Heere kämpften nicht mehr nur gegen Sold, sondern für Freiheit und ihre Nation.

Einen Tag später wurde in Paris die Monarchie aufgehoben und die die Erste Französische Republik proklamiert. Erst 1815, auf den Feldern von Waterloo, fanden die militärischen Ereignisse schliesslich ein Ende. From Valmy to Waterloo (War, Culture and Society, 1750-1850) von Marie-Cecile Thoral wirft einen Blick auf die Zeit, in dem die Grenzen zwischen Militär und Zivilisten, aber auch zwischen Bürger und Nation aufgehoben wurden. Das Buch hat 280 Seiten und ist seit Januar 2011 bei Palgrave Macmillan erhältlich.

From Valmy to Waterloo: France at War, 1792-1815 (War, Culture and Society, 1750-1850) bestellen!

Royal Tars of Old England

In seinem Werk “Royal Tars of Old England - The Lower Deck of the Royal Navy 875-1850” wirft Brian Lavery einen sehr genauen Blick auf das Leben der Mannschaft an Bord der Kriegsschiffe der Royal Navy. Dabei beschränkt er sich nicht auf einen kurzen Zeitraum, sondern spannt den Bogen seiner Betrachtung vom Mittelalter bis zum Ende der Epoche der Segelschiffe.

Das Leben unter Deck bestand nicht nur aus militärischen Drill oder Regeln, sondern vor allem dem sozialen Auskommen untereinander und der Beschäftigung auf kleinstem Raum. Die Werte und Rituale unterschieden sich teilweise deutlich von dem Leben der Offiziere an Bord eines Segelschiffs. Während die Offiziere durch zahlreiche Berichte in Fakt und Fiktion oft im Fokus standen, wird das Überleben der Seeleute oft nur nebenbei betrachtet. Dabei funktionierten die Schiffe, ob im Alltag oder während des Gefechts, nur durch ihre Arbeit. Die Heldentaten der großen Seehelden waren nicht möglich, ohne das Blut und den Schweiß der Männer an den Kanonen. Viele Seeleute kamen nicht freiwillig an Bord der Schiffe und zwischen harter Arbeit, Krankheit und Bestrafung war meist noch genug Platz um über Desertation oder Meuterei nachzudenken. “Royal Tars of Old England” erscheint bei Anova Conway Maritime Press (ISBN 9781844861255) und hat 340 Seiten.

The Peninsular War Atlas von Osprey

The Peninsular War Atlas (General Military)Im November bringt Osprey Publishing das neue Buch The Peninsular War Atlas heraus. In dieser gebundenen Ausgabe wird auf 384 Seiten anhand von Karten der Krieg auf der spanischen Halbinsel (1808-1814) beschrieben.

Auf der Iberischen Halbinsel hatten die Engländer gemeinsam mit den mit ihnen verbündeten Portugiesen zunächst mit wenig Erfolg den Landkrieg gegen Frankreich aufgenommen. Nachdem Wellington die Franzosen erfolgreich nach Frankreich zurückgedrängt hatte, wurde er zum Field Marshall ernannt. Die entscheidende Niederlage konnten er und seine Truppen ihnen schließlich bei der Schlacht von Toulouse 1814 zufügen.

Die 160 Karten werden jeweils durch ausführliche Texte beschrieben und führen den Leser durch den kompletten Krieg. Dazu gibt es eine Chronologie, verschiedene Anhänge und ausführliche Quellennachweise.

The Peninsular War Atlas (General Military) bestellen!

Line of Battle in der Zeitschrift "Militärgeschichte" des MGFA

MilitärgeschichteIn der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Militärgeschichte“ des Militärgeschichtlichen Forschungsamts wird unser Internetprojekt www.line-of-battle.de recht ausführlich vorgestellt (Ausgabe 4/2010, Seite 25).

Es hat uns sehr gefreut, dass unser Projekt mit seinen verschiedenen "Möglichkeiten einer Themenreise" beim Rezensenten einen günstigen Eindruck hinterlassen hat. Auch wenn die Internetseite schon in seiner derzeitigen Gestalt "insgesamt wenige Fragen zum Thema offen" lässt, ist uns dieses positive Feedback natürlich Ansporn für Künftiges!

"Militärgeschichte" ist eine vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam (MGFA) vierteljährlich herausgegebene Zeitschrift. Sie kann abonniert werden, aber die jeweils vier letzten Ausgaben sind auch online verfügbar.

Relaunch Line of Battle und Napoleon-Forum!

An diesem Wochenende gehen zwei unserer wichtigsten Internetseiten mit einem neuen Gesicht online: Line of Battle (www.line-of-battle.de) und das Napoleon-Forum (www.napoleon-forum.de) präsentieren sich im neuen Gewand! Durch das Update wird, neben zahlreichen weiteren nützlichen Features, besonders die Interaktion zwischen den verschiedenen Seiten unserer Projekte verbessert sowie die Sicherheit unserer geschätzten Besucher und Gäste erhöht. Darüber hinaus erleichtern wir unseren Nutzern den Zugang zu unseren Informationen, zum Beispiel durch die Nutzung von Themen-Abonnements oder Newsfeeds, und die leichte Einbindung und das Teilen von multimedialen Inhalten aus den unendlichen Weiten des Internets.

Facebook und Twitter sind jetzt nur noch einen Klick entfernt, Benutzter können Blogs für die Dokumentation ihrer "Studienreisen" oder Bauberichte nutzen um sich mit anderen Usern auf der ganzen Welt austauschen. Das Napoleon-Forum setzt dabei weiterhin auf bewährte und innovative Technologie, die kostenpflichtigen und professionellen Anwendungen von Invision, die in diesem Themenumfeld ein weiteres Mal die Messlatte deutlich nach oben legt. So können Besucher im App-Store von Apple kostenlose Apps herunterladen um jederzeit und überall via iPhone oder iPad komfortabel auf unsere Inhalte zuzugreifen.

Weit über zwei Millionen (!!!) Seitenzugriffe pro Monat auf unsere Seiten sind der beste Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die richtigen Themen im richtigen Stil adressieren. Wer etwas zu den Themen Französische Revolution, Napoléon Bonaparte oder dem Age of Sail zu sagen hat UND gehört werden möchte, ist hier genau richtig. Durch unsere zahlreichen und viel beachteten Themenseiten, deckt unser Team die oben erwähnten Wissensgebiete umfassend und vollständig ab. Dennoch suchen wir ständig interessierte und kompetente Mitstreiter um den Vorsprung durch Wissen weiter ausbauen zu können.

www.hms-lydia.de

Die neueste Seite des Napoleon-Projekts ist seit heute online. Ein Lexikon historischer Romane, nach einem der berühmtesten fiktiven Schiffe des Genres benannt: HMS LYDIA .  Wie der Name verheißt, liegt der Schwerpunkt auf marinehistorischen Romanen von Autoren wie Forester, O'Brian, Kent, Stockwin und Pope; aber auch Romane vom Schlage der Sharpe-Reihe Cornwells sollen natürlich ihrem Recht kommen. HMS Lydia ist zwar ganz neu, präsentiert sich aber keineswegs als leere Hülle: Bereits jetzt sind bibliographischen Angaben zu etlichen Romanreihen vorhanden und zahlreiche Kategorien und Artikel angelegt. Technisch beruht das Lexikon auf der Wikimedia-Software, so daß die Benutzung jedem vertraut sein dürfte, der schon einmal etwas mit Wikipedia zu tun hatte. Und das ist natürlich der wichtigste Aspekt überhaupt: Jeder ist herzlich eingeladen, an dem Projekt mitzuarbeiten! Wir wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern - und natürlich beim Schreiben!